Sommerstädli Camping Idyll

Sommerstädli Camping Idyll

Die MG Altenrhein-Staad spielte auf dem Campingplatz Idyll in Altenrhein ein letztes Konzert im...

Feldgottesdienst Altenrhein

Feldgottesdienst Altenrhein

Der Feldgottesdienst der Katholischen Pfarreien Altenrhein und Buechen-Staad fand in diesem Jahr...

Bürger Brunch

Bürger Brunch

Die Musikanten der MG Altenrhein-Staad waren auch in diesem Jahr zur Stelle, damit der Brunch der...

75 Jahre Stadler

75 Jahre Stadler

Tag der offenen Tür bei Stadler Rail in Altenrhein anlässlich des 75-Jahr-Jubiläums und auch die...

Rheintaler Kreismusiktag 2017

Rheintaler Kreismusiktag 2017

Unter ihrem neuen Dirigenten Christof Schlegel hat die MG Altenrhein-Staad erfolgreich an den...

Weisser Sonntag Altenrhein

Weisser Sonntag Altenrhein

Am 8. Mai 2017 wurde in Altenrhein die Erstkommunion gefeiert. Auf der Empore umrahmte die MG...

Aktuelles

Wechsel am Dirigentenpult

Im November 2016 hatte die MG Altenrhein-Staad Christof Schlegel als neuen Dirigenten gewählt. In der Vorbereitung auf die Rheintaler Kreismusiktage in Marbach musste Christof jedoch feststellen, dass er den Aufwand neben seinen bereits bestehenden musikalischen Engagements und seiner beruflichen Tätigkeit unterschätzt hatte. Trotz gesundheitlicher Probleme dirigierte er den Verein sowohl beim konzertanten Wettspiel als auch auf der Parademusikstrecke. Seiner Gesundheit zuliebe entschied er sich aber, die musikalische Leitung nach einem halben Jahr bereits wieder aufzugeben. Die MG Altenrhein-Staad wünscht Christof alles Gute für seine musikalische Zukunft.

Glücklicherweise besitzt der Verein zwei kompetente und engagierte Vize-Dirigenten, Manfred Kast und Christoph Kling, so dass die Probenarbeit ohne Unterbruch fortgesetzt werden konnte. Christoph hat sich - wie 2016 - bereit erklärt, den Verein musikalisch bis zum Herbstanlass zu leiten. Die Vorbereitungen auf die gemeinsame Abendunterhaltung mit dem TV Staad am 17. und 18. November laufen nämlich bereits.

Christoph Kling zum Kantonalen Veteran ernannt

Nachdem er schon zwei Jahre das Trompetenregister verstärkt hatte, wurde Christoph Kling endlich mit 13 Jahren als Mitglied in die Musikgesellschaft Altenrhein-Staad aufgenommen. Seitdem hat er sich musikalisch zur Stütze seines Registers entwickelt und überzeugt auch als Solist. Zu einer Zeit, als die Militärmusik noch nicht mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hatte, gelang ihm die Aufnahme ins Militärspiel mit einem Wechsel zum Es-Horn. Nach dem Abverdienen und einem Ausflug ins Bassregister blieb Christoph Kling dem Militär treu, wurde Feldweibel und betreute bis zu seinem Ausscheiden etliche Rekrutenschulen und Wiederholungskurse. Den Dirigentenstab übernahm er erfolgreich im eigenen Verein, von 2001 bis 2003, und nochmals im letzten Jahr als Interimsdirigent. 2002 führte er eine gemeinsame Formation aus den beiden Vereinen MV Rheineck und MG Altenrhein-Staad an den Rheintaler Kreismusiktagen in Diepoldsau auf den zweiten Podestplatz. Als Mitglied der Universal Brass Band und des Spandauer Blasorchesters (Berlin) gelang ihm der Blick über den Rand des Ostschweizer Harmoniemusik-Tellers hinaus. Das Es-Horn kommt jedes Jahr wieder zum Einsatz, wenn Christoph Kling mit den Weihnachtsbläsern der MG Altenrhein-Staad in der Gemeinde Thal unterwegs ist. Er ist zudem seit vielen Jahren Vize-Dirigent und Mitglied der Musikkommission und nimmt in diesen Funktionen positiven Einfluss auf die musikalische Entwicklung des Vereins. Christoph Kling ist nicht nur auf musikalischem Gebiet ein geschätztes Mitglied der MG Altenrhein-Staad, auf seine Ideen und seine Mithilfe bei Vereinsanlässen kann man immer zählen. Vor kurzem hat er den Verein Alpenrösli Sax als Dirigent übernommen.

Rheintaler Kreismusiktage in Marbach, 20./21. Mai 2017

Das Wettstück der MG Altenrhein-Staad für die diesjährigen Rheintaler Kreismusiktage in Marbach heisst „The Return! (Adventure! -2-)“ von Markus Götz. 2013 hatten sich die Musikanten mit „Adventure!“, einer fiktiven Filmmusik von Markus Götz, einen zweiten Rang an den Kreismusiktagen in Berneck erspielen können. Im Sequel begleitet die Musik den inzwischen reifer gewordenen Helden bei neuen Abenteuern, Motive aus „Adventure!“ tauchen dabei als Erinnerungen auf.

Das Stück ist beim Schweizerischen Blasmusikverband für die 2. Klasse Harmonie aufgeführt, die MG Altenrhein-Staad tritt damit am 21. Mai in Marbach aber wie gewohnt in der 3. Stärkeklasse Harmonie an. Das Bewertungssystem vergibt leider keine Extra-Punkte dafür, ein technisch oder musikalisch schwieriges Stück zu wählen. Wer eine hohe Punktzahl erreichen will, wählt also ein einfaches Stück, das der Verein perfekt zu spielen beherrscht. Die MG Altenrhein-Staad nutzt Wettbewerbe aber gezielt, um sich musikalisch weiter zu entwickeln, auch mit dem Risiko einer schlechteren Punktzahl.

Für die Marschmusikkonkurrenz wurde neben „Rumisberger Marsch“ von W. Joseph als neuer Marsch „Sonnenschein“ von J.-P. Fleury gewählt. Beide Märsche werden wie gewohnt auswendig gespielt werden.

Die Altenrheiner müssen dieses Jahr wieder einmal früh aufstehen, sie spielen als erster Verein in der 3. Stärkeklasse Harmonie. Danach heisst es warten, denn auf die Marschmusikstrecke darf die Musik erst als letzter aller Drittklassvereine. Die Auftrittszeiten der MG Altenrhein-Staad am Sonntag, 21. Mai 2017, in Marbach sind:

  • 8:30 Uhr Wettspiel Konzertmusik 1
  • 15:50 Uhr Wettspiel Parademusik

Vor der Rangverkündigung finden im Festzelt die Ehrungen statt. Christoph Kling wird für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft im Blasmusikverband als Kantonaler Veteran geehrt.

Vier junge Musikanten, eine Leidenschaft

Wer ein Blasinstrument lernt und einer Jugendformation beitritt, findet mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Hobby fürs Leben. So ging es Lea Meier (21), Luca Grab (15), Jan Keel (22) und Celina Risch (20). Die vier stammen aus unterschiedlichen Gemeinden und spielen in Musikvereinen der Region. Was sie eint: Alle besuchten einst die Jugendformationen der Musikschule Am Alten Rhein.

Jan Keel (22), Euphonium
Bootsfachwart in Ausbildung

Auch ich habe mit Musikunterricht angefangen, später war ich bei den Jungbläsern und den Young Harmonists. Die Musikschule legt den Grundstein, bringt einem die Basics bei, ohne die man es als Musikant schwer hätte. Dem Musikverein bin ich beigetreten, weil meine Mutter und mein Bruder schon lange musizierten – inzwischen tut das beinahe die ganze Familie. Es ist sicher leichter, sich in einem Verein einzuleben, wenn die Familie vertreten ist. Aber selbst wenn man sich alleine zum Beitritt entschliesst, wird man herzlich aufgenommen. Ich selbst möchte vor allem die vielen guten Erlebnisse, die mir das Hobby beschert, nicht missen, so zum Beispiel das Eidgenössische Musikfest in Montreux: In der Marschmusik haben wir den zweiten Rang erreicht. Oder die Neuuniformierung des Vereins, ein riesiges Fest – das natürlich auch anstrengend war, weil es Arbeit bedeutete. Man muss nicht mithelfen, doch wenn man richtig dabei ist, engagiert man sich gern. Die Leitung der Festwirtschaft, die ich innehatte, war ziemlich stressig, die Freude am Schluss aber gross. Seit vier Jahren bin ich auch im Vorstand, seit zwei Jahren Vizepräsident. Ich hoffe natürlich, dass unser Präsident noch lange bleibt – falls sich jedoch irgendwann kein Nachfolger finden liesse, würde ich das Amt schon übernehmen. Denn wir haben ein super Klima, etwa ein Drittel des Vereins besteht aus jungen Erwachsenen.

(Seraina Hess, Beitrag im Auftrag der Musikschule Am Alten Rhein und der Musikvereine Thal, Altenrhein-Staad, St. Margrethen und Rheineck)

MG Altenrhein-Staad wählt neuen Dirigenten

1987 geboren begann Christof Schlegel seine musikalische Laufbahn bei den Tambouren in Kriessern. In der Sekundarschule begann er zusätzlich, Bass zu spielen. Als Tambour, Drummer und Percussionist konnte Christof bei verschiedenen Vereinen und Bands Routine sammeln, bevor er sich ganz auf das Bassspiel konzentrierte und mit diesem Instrument ein Studium begann. Die Jazzabteilung der Hochschule Luzern verliess Christof mit einem Abschluss in Musikpädagogik (Elektrobass), im Nebenfach hatte er Blasmusikdirektion studiert.

Bruno Cavallaro zum Eidgenössischen Veteran ernannt

Die MG Altenrhein-Staad gratuliert ihrem Mitglied Bruno Cavallaro herzlich zur Ernennung zum Eidgenössischen Veteranen! An der kantonalen Delegiertenversammlung in Nesslau durfte Bruno sein Abzeichen für 35 Jahre aktives Musizieren entgegennehmen. Bruno trat 1981 in die Musikgesellschaft ein. Er wechselte 1984 vom Tenorhorn auf die Posaune und blieb diesem Instrument bis heute treu. Er engagierte sich im Vorstand, war Co-Präsident, aber noch lieber bestimmt er in der Musikkommission die musikalische Ausrichtung des Vereins mit. Bruno ist für den Verein eine wichtige Stütze, sowohl musikalisch als auch auch bei allen sonstigen Aktivitäten und Arbeitseinsätzen, die das Vereinsleben prägen.

Rheintaler Kreismusiktage 2016

Die MGAS spielt an den Rheintaler Kreismusiktagen 2016 in Rüthi am Sonntag, 22.Mai, um 10:10 Uhr ihr Selbstwahlstück The States of Water von Mario Bürki. Zur Marschmusikkonkurrenz tritt die MGAS dann am Nachmittag um 15:31 Uhr an.

Neuer Militärmusiker

Schon wieder konnte ein junges Mitglied der MGAS die strenge Prüfung als Militärtrompeter bestehen. Wir gratulieren ganz herzlich Rico Willi (Bassposaune) zur bestandnen Prüfung und wünschen ihm eine spannende Zeit in der Rekrutenschule, die er bereits in diesem Sommer beginnen wird.

Eidgenössischen Musikfest in Montreux

Die MG Altenrhein-Staad hat beschlossen, am Eidgenössischen Musikfest in Montreux teilzunehmen. Sie startet in der 3. Klasse Harmonie und wird deshalb am zweiten Wochenende des Musikfestes (17. bis 19. Juni 2016) zum Wettspiel und der Marschmusik antreten.

Mit dem Selbstwahlstück "The States of Water" des Schweizer Komponisten Mario Bürki, hat sich die MGAS selbst eine spannende Aufgabe gestellt.

Neue Militärmusiker

Nach Sven Züst, der die Aufnahmeprüfung als Schlagzeuger im vergangen Jahr bestanden hat, konnten wieder zwei Mitglieder der MGAS vor den strengen Instruktoren der Schweizer Militärmusik bestehen.

Wir gratulieren ganz herzlich Pascal Meier (Schlagzeug) und Claudio Willi (Trompete) zur bestandenen Militärmusik Prüfung. Sie werden bereits in diesem bzw. im nächsten Jahr ihren Dienst antreten. Wir wünschen Ihnen eine spannende und lehrreiche Zeit.

Mit der neuen Fahnen soll für die MG Altenrhein-Staad ein neues Kapitel beginnen, ohne dass Vergangenes in Vergessenheit gerät. Deshalb wurde kein komplett neues Design gewählt, sondern ein frisches und modernes, das sich an die alte Fahne anlehnt.Auf den ersten Blick ist schnell ersichtlich, dass die Trompete als Symbol geblieben ist. Sie zeigt nun aber heraldisch korrekt mit dem Becher zur Fahnenstange und begeht somit keine Fahnenflucht mehr. In der linken oberen Ecke befinden sich die Wappen der Orte Altenrhein und Staad. Die Farben und Elemente dieser Wappen werden im Design immer wieder zitiert. So ziert die Fahne im unteren Bereich eine Staader Welle, aus der die Trompete empor steigt. Über der Trompete rankt ein Zweig der Altenrheiner Kopfweide in den Himmel. Auf dem Schriftband stehen neben dem Namen "Musikgesellschaft Altenrhein-Staad" auch die Jahreszahlen der Gründung 1919 und der Fahnenweihe 2014. Die Fahne wurde von einem vierköpfigen Gremium aus Mitgliedern der MG Altenrhein-Staad zusammen mit der Firma Heimgartner in Will entworfen. Dieser Prozess zog sich über mehrere Monate und Entwicklungsstufen hin.

Ein grosser Dank geht an die Fahnengotte Imelda Lutz und den Fahnengötti Joseph Keel. Mit ihrer finanziellen Unterstützung konnte das Projekt Fahne erfolgreich vom Verein gestemmt werden. Auch allen anderen grossen und kleinen Unterstützern, namentlich der Gemeinde Thal, dankt die MG Altenrhein-Staad herzlich.

Das Auge «hört mit»

(Bild: Corina Tobler)

St.Galler Tagblatt

Login

Nächste Termine


Frühschoppen Zwetschgenchilbi
03.09.2017 11.00 - 13.00
Altenrhein

Abendunterhaltung mit TV Staad
17.11.2017 - 17.11.2017
MZH Bützel Buechen

Abendunterhaltung mit TV Staad
18.11.2017 - 18.11.2017
MZH Bützel Buechen

Bilder 2017